17. Mai 2010 03:04:04 warlock

Hab meine Meinung zu WoW schon öfter kundgetan. Ich spiele es selber und habe kein Problem damit.
Ein Problem habe ich aber mit Leuten, die dieses Spiel hassen ohne es selbst je gespielt zu haben und jeden, der es spielt gleich als Suchti ohne RL abstempeln. Da hört man immer wieder von “Freunden, denen WoW das Leben gefickt hat” usw. und jeder sagt gleich “Scheiss WoW !” anstatt die Schuld mal bei denen zu suchen die es nicht schaffen ihr Leben mal ordentlich auf die Reihe zu kriegen.

Oder geht ihr zu Junkies und meckert mit den Drogen, anstatt mit demjenigen, der sie nimmt ?

Trotz allem ist World of Warcraft nur ein Spiel und es gibt viele andere Spiele mit ähnlichem Suchtfaktor die nur nicht so negativ belastet sind weil sie nicht so viele Spieler haben. Aber auch das ist nicht ohne Grund so - warum sollte ein Spiel denn 12 Mio. Abonennten haben wenn es sooo schlecht ist ?

Ich selber spiele seit Classic, also gute 4 Jahre WoW, ich habe in meiner (schulischen) Ausbildung gute Noten, einen mehr als ausreichenden Freundeskreis und eine Freundin. Außerdem bin ich im RdW ! ;) WoW ist ein Hobby wie jedes andere auch, kostet insgesamt weniger und ist sicherlich sozialer als Briefmarkensammeln oder FERNSEHGUCKEN !

Die Leute in der Gild müssen übrigens auch nicht virtuelle Niemande sein die man als Alibifreunde hat. In meiner Gilde habe ich z.B. auch reale Freunde die ebenfalls WoW spielen, mit der Gilde selber hat man sich auch schonmal in Bremen getroffen und ich kenne Spieler die sogar ihren Partner über WoW getroffen haben. Und DANN kommt ja noch die Komponente hinzu dass man mit diesen Leuten fast täglich was unternimmt, wenn auch nur ingame - da steckt mit Sicherheit mehr Soziales dahinter als bei den Leuten die den ganzen Tag nur chatten, CS spielen, fernsehen, auf StudiVZ abhängen usw.
Wer tatsächlich Freunden absagt, um ein Spiel zu spielen, dem ist nicht mehr zu helfen, und da hat kein Spiel der Welt schuld.

Und dann diese ganzen “Aufhörer”, ich kanns nicht mehr ertragen.
Als ob WoW wirklich eine Hardcore-Droge wäre von der man sich mit aller Kraft losreißen muss, das Ganze dann groß in jedem Forum ankündigen muss und nie wieder damit anfangen darf. So was nennt man Willensschwäche, Leute ! Wenn ich Phasen hab wo ich keine Lust auf dieses Spiel habe hör ich halt damit auf bis ich wieder Lust hab, auch wenn das bedeutet dass man mal ein paar Monate Pause davon hat. Man verpasst doch nichts, und es gibt genügend andere Spiele die gespielt werden wollen. Wie kann man denn auf ein Spiel wütend sein anstatt auf sich selbst, dass man sich von etwas so einnehmen lässt das man dafür sein Leben vernachlässigt ? Dass man ein solch erbärmliches Leben führt dass man Bestätigung in einem Computerspiel sucht ? Und dann die Schuld auf eine Mischung aus Pixeln, Programmcode und Audio schieben ? Das ist unterstes BILD-Niewoh, Selbstverleumdung und Sündenbocksuche, mehr nicht.

_________________________________________________________________

Jeder der ein bestimmtes Bild von WoW hat sollte sich übrigens vor Augen halten dass sich das Spiel inzwischen GRUNDLEGEND geändert hat. Inzwischen kann jeder vollzeitarbeitende Familienvater innerhalb kürzester Zeit das meiste in diesem Spiel erreichen, ohne dabei sein Leben zu vernachlässigen.

Dieser Beitrag wurde von warlock am 17.05.2010 03:05:38 bearbeitet.