Til "Mettigel" Schweiger

  • 14. August 2015 16:57:28 Aehnesseyy

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2446756/ZDFdonnerstalk-vom-13.-August-2015#/beitrag/video/2446756/%22ZDFdonnerstalk%22-vom-13-August-2015 [zdf.de]

    Karras im Publikum, äußert sich zur Frage in einem Nebensatz, (ab ca 22:00) warum die Internetseite seiner Greenzone Consulting abgeschaltet wurde mit der Erklärung er habe “vom Bundesinnenministerium den Hinweis bekommen”, dass in seine Richtung von Presseseite recherchiert wird “und es besser wäre in den Medien nicht aufzutauchen um das Projekt nicht zu gefährden”

    ICH HABE GEDACHT ICH HABE MICH VERHÖRT!


    WARUM gibt es wiederum keine Nachfrage der öffentlich, rechtlichen Presse, WIE ES ZUSTANDE KOMMEN KANN, DASS EIN PRIVATUNTERNEHMEN HINWEISE VOM BUNDESINNENMINISTERIUM bekommt, dass die PRESSE über dieses Unternhemnen recherchiert?


    €dit: genauere Zeitangabe 26:01

    Dieser Beitrag wurde von Aehnesseyy am 14.08.2015 17:50:14 bearbeitet.
        #41
  • 14. August 2015 17:12:23 Aehnesseyy

    WER KENNT DA WIEDER WEN, UND WAS hat das Bundesinnenministerium mit Greenzone Consulting in der Vergangenheit zu schaffen gehabt, dass dort Informationen fließen, die die Arbeit der Presse und damit die Pressefreiheit torpedieren?

    WIE kann sich das Innenministerium dazu erdreisten mMn. gegen das Grundgesetz §5 zu verstoßen?

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_5.html [gesetze-im-internet.de]

    Und woher weiß das Bundesinnenministerium von entsprechender Recherchearbeit der Presse?

    Wieso will das Bundesinnenministerium nicht, dass dieses Projekt von til Schweiger, Herrn Karras und dem Geschäftsführer der „Princess of Finkenwerder“ Wolfgang Koch gefährdet wird? Welche Politiker haben hier Einfluss im Innenministerium genommen?
    Ist Herr Gabriel mit von der Partie, bzw. hat er davon gewusst?

    DIESE AUSSAGE von Karras ist eine BOMBE, die mMn. auch einen Untersuchungsausschuss im Bundestag rechtfertigen könnte!

        #42
  • 16. August 2015 15:49:04 lachsbart

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/fluechtlingsdebatte-being-til-schweiger-13750545-p4.html [faz.net]

    Jetzt springt auch noch die faz auf den Zug auf..Und JEDER Kritiker von til Schweiger wird erstmal in die Pegida-Ecke geschubst. Ein paar Zahlen und Fakten wären auch mal nicht schlecht. Ganz große Qualitätspresse faz, ganz groß!

        #43
  • 16. August 2015 20:11:22 lachsbart

    Hat jemand mehr Infos, welche Fördermittel für Flüchtlinge gegeben werden, bzw. was Flüchtlingsheimbetreiber für die Aufnahme verdienen? Bin nur auf diesen MMnews Artikel gestoßen. Über die Seriösität kann man da ja auch streiten..

        #44
  • 16. August 2015 20:17:57 Aehnesseyy

    Zitat von: lachsbart


    Hat jemand mehr Infos, welche Fördermittel für Flüchtlinge gegeben werden, bzw. was Flüchtlingsheimbetreiber für die Aufnahme verdienen? Bin nur auf diesen MMnews Artikel gestoßen. Über die Seriösität kann man da ja auch streiten..

    Dass MMnews mit vorsicht zu genießen ist ist richtig, bisher haben sich aber alle Angaben aus dem Artikel bzgl. der geschäftlichen Verbindungen Zwischen Schweiger, Karras und Princess of Finkenwerder als 100% korrekt herausgestellt…
    Daher traue ich denen bei den angegebenen Zahlen durchaus über den Weg, da die restliche Recherche offensichtlich sauber durchgeführt wurde…

        #45
  • 17. August 2015 14:18:25 gelöscht-20160927-221200

    Er nimmt die Sache auf jedenfall ziemlich ernst.

    Zitat von: Focus


    Doch jetzt bekommen das ZDF und gleich noch die Kanzlerin den Gegenwind zu spüren: Schweiger teilte wieder aus - diesmal gegen den öffentlich-rechtlichen Sender und Angela Merkel. Die Mainzer umschrieben ein Zitat der Bundeskanzlerin auf eine Weise, die dem Schauspieler nicht passte.
    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/til-schweiger-keilt-gegen-das-zdf-habt-ihr-den-schuss-nicht-gehoert_id_4884748.html [focus.de]

    Wenn es ihn davon abhält scheiss Filme zu machen, dann bin ich sogar irgendwie dafür.

    Dieser Beitrag wurde von gelöscht-20160927-221200 am 17.08.2015 14:18:44 bearbeitet.
        #46
  • 17. August 2015 14:46:05 gelöscht-20151008-154750

    Nur Aluhüte und Verschwörungstheoretiker hier. Als ob es Verschwörungen gibt und Politiker, Schauspieler und Unternehmer korrupt sind, für Geld Informationen weitergeben oder illegales machen :D Es geht nur um Menschenrechte und nicht um Geld!

        #47
  • 17. August 2015 14:52:36 gelöscht-20150821-091436

    bei diesem interlegduellem hurensohn hilft nur noch abschieben oder umnieten

        #48
  • 17. August 2015 15:10:33 Spinatbruder01

    Zitat von: Aehnesseyy


    Der Gebäudekomplex der Rommel-Kaserne wurde für 1 Million Euro an private Investoren -die ominösen “Freunde” von til Schweiger- verkauft…

    Bei dem geplanten Flüchtlingswohnheim geht es um rund 600 Plätze für Flüchtlinge. Das Land Niedersachsen zahlt 8.200 Euro pro Flüchtling und Jahr. Das sind bei 600 Untergebrachten rund 4,9 Millionen Euro pro Jahr.

    Gutes Geschäft, oder?

    Ja! Spinatmäßiges Bombengeschäft!

    Schließlich weiß jeder, dass wenn man so eine Immobile erwirbt, diese sofort und ohne Einsatz weiteren Geldes bestimmungsgemäß genutzt werden kann.

    Auch ist bekannt, dass sich solche Immobilien z.B. nach Ende der Nutzung als Flüchtlingsheim, innerhalb kürzester Zeit einen Käufer finden, und nie nie niemals jahrzentelang vor sich hin gammeln.

    Auch ist es selbstverstänldich so, dass diese 8,2k pro Nase direkt und ohne Abzüge in die Tasche des Betreibers fließen.
    Sämtliche Kosten für Strom, Sichherheit, Ausstattung, Reinigung, Wasser, Kommunikation, medizinische Versorgung usw usw. werden zusätzlich gezahlt, ist doch logo!

    Und genau deshalb REIßEN sich ja auch alle Kommunen um solche Flüchtlingszentren, man verdient sich dumm und dusselig daran.

    Auch gehen so langsam die Immobillien aus, weil Banken und Versicherungen auch erkannt haben was für eine Goldgrube -monetär und PR mäßig- sich da auftut, und kaufen wie verrückt den Markt leer, um so wieder zweistellige Rendite an Ihre Shareholder bringen zu können. Plus einem guten Gewissen!

    Woher ich das weiß??

    Nach dem Lesen deines Posts habe ich erstmal n Kilo Spinat genascht, und bin dann direkt zu meiner Bank und habe ihnen von dem Geschäftsmodell erzählt, und mit deiner Rechnung belegt.
    Die waren hellauf begeistert, kann ich dir sagen!






        #49
  • 17. August 2015 15:25:08 LangesGesicht

    Spinatbrudi kann ja gut Substanz liefern, wenn er nicht gerade sein behindertes Meme durchpresst.

        #50
  • 17. August 2015 15:40:02 gelöscht-20150821-091457

    Zitat von: Spinatbruder01


    Zitat von: Aehnesseyy

    Der Gebäudekomplex der Rommel-Kaserne wurde für 1 Million Euro an private Investoren -die ominösen “Freunde” von til Schweiger- verkauft…

    Bei dem geplanten Flüchtlingswohnheim geht es um rund 600 Plätze für Flüchtlinge. Das Land Niedersachsen zahlt 8.200 Euro pro Flüchtling und Jahr. Das sind bei 600 Untergebrachten rund 4,9 Millionen Euro pro Jahr.

    Gutes Geschäft, oder?

    Ja! Spinatmäßiges Bombengeschäft!

    Schließlich weiß jeder, dass wenn man so eine Immobile erwirbt, diese sofort und ohne Einsatz weiteren Geldes bestimmungsgemäß genutzt werden kann.

    Auch ist bekannt, dass sich solche Immobilien z.B. nach Ende der Nutzung als Flüchtlingsheim, innerhalb kürzester Zeit einen Käufer finden, und nie nie niemals jahrzentelang vor sich hin gammeln.

    Auch ist es selbstverstänldich so, dass diese 8,2k pro Nase direkt und ohne Abzüge in die Tasche des Betreibers fließen.
    Sämtliche Kosten für Strom, Sichherheit, Ausstattung, Reinigung, Wasser, Kommunikation, medizinische Versorgung usw usw. werden zusätzlich gezahlt, ist doch logo!

    Und genau deshalb REIßEN sich ja auch alle Kommunen um solche Flüchtlingszentren, man verdient sich dumm und dusselig daran.

    Auch gehen so langsam die Immobillien aus, weil Banken und Versicherungen auch erkannt haben was für eine Goldgrube -monetär und PR mäßig- sich da auftut, und kaufen wie verrückt den Markt leer, um so wieder zweistellige Rendite an Ihre Shareholder bringen zu können. Plus einem guten Gewissen!

    Woher ich das weiß??

    Nach dem Lesen deines Posts habe ich erstmal n Kilo Spinat genascht, und bin dann direkt zu meiner Bank und habe ihnen von dem Geschäftsmodell erzählt, und mit deiner Rechnung belegt.
    Die waren hellauf begeistert, kann ich dir sagen!







    halts maul

        #51
  • 17. August 2015 15:43:57 lachsbart

    Dennoch würden mich mal ein paar Fakten interessieren. Habe mal etwas auf BAMF.de gesucht und bin nach oberflächlicher Suche noch nicht fündig geworden. Auch würde mich interessieren, ob da das Taschengeld für die Flüchtlinge drin ist (liegt glaube ich so zwischen 250-320 Euro im Monat. Habe das nicht mehr genau im Kopf) Bin auch nicht pauschal gegen Flüchtlingsheime, sehe die Problematik aber als Herausforderung (lel Doppelsprech) für Europa. Und da sollte das alles wohlbedacht sein. Und wenn da irgendein Heini vorprescht, kann das auch einiges kaputtmachen. Und es kann durchaus sein, dass Flüchtlingsheime ein sehr lukratives Geschäft sein kann.Eine Herberge mit ständiger, planbarer und vom Staat subventionierter Auslastung wünschen sich bestimmt viele Unternehmer. Und es ist ja auch nicht falsch, wenn man ökonomische Anreize schafft. Bei der Energiewende ging das etwas nach hinten los. Gebäude müssen nicht auf Hotelstandard renoviert und saniert werden, sondern es reicht, wenn für eine angemessene Grundversorgung sichergestellt ist. Klar, Sicherheits- und medizinisches Personal kommt dazu. Aber bei 680€ pro Person und Monat sollte das grob über den Daumen gepeilt locker reichen. Alles unter der Annahme, dass diese Zahl stimmt. Und natürlich spielen nicht nur ökonomische Aspekte sondern auch menschliche Aspekte eine Rolle. Aber viele denken immer, dass sich das alles aus einem magischen Füllhorn bezahlt und das stört mich.

    Dieser Beitrag wurde von lachsbart am 17.08.2015 15:47:36 bearbeitet.
        #52
  • 17. August 2015 16:27:50 Spinatbruder01

    Hi LG,
    ich wiederhole mich gerne, mir geht es nicht darum ein Meme durchzupressen.
    ich LIEBE Spinat und bin Mitglied der Spinatkirche, ein Spinatbruder eben.
    Und dazu gehört es eben, dass es einem Freude macht Spinatgebote und Spinatbilder zu teilen.
    Danke fürs Kompliment :)


    LG,

    persönlich stecke ich zwar etwas in dieser Thematik drin, aber nur aus der Sicht des lanjährigen Ehrenamtlichen, nicht aus professioneller Sicht.

    Ich gebe dir Recht, dass eine planbare und subventionierte Aulsastung für Unternhemer gut ist.
    Und mir persönlich ist es lieber ein Betreiber eines Flüchtlingsheims kann auf diese Art der Einnahmen zählen, als die Bauer vom Kampfhubschrauber Tiger, Eurofighter usw. die diese staatliche Quelle seit Jahrzehnten um Milliarden anzapfen, und immer schön schauen bloß kein Ende einzuleiten.
    Naja, andere Baustelle….


    Mein Verstand sagt mir, wenn damit wirklich so “leicht” Geld verdient ist, warum dann ein Schauspieler und paar windige Unternehmer auf die Idee kommen, und nicht Banken und Versicherungen.
    Wahrscheinlich eben weil es nicht so leicht ist…

    Ich nehme stark an, dass die Herren ihre Investition nicht wiedersehen werden,
    dass die Rechnung aus finanzieller Sicht nicht aufgehen wird,
    Aber das ist nur ein Bauchgefühl.

    Des Weiteren unterstelle ich eben manchen , dass würde Internets Darling Emma Watson sowas machen, dann gäbe es weniger Gegenwind aus dem Netz.

    Allerdings ist mir meine Lebenszeit zu schade, mich in diese Till Schweiger Geschichte einzuarbeiten. Mir ging es nur darum, solche MilchmädchenRechnungen mal etwas in einem anderen Licht erscheinen zu lassen.


    tl;dr

    alles nich so einfach





        #53
  • 17. August 2015 16:45:50 LangesGesicht

    Die werden schon einen Schnitt machen, weil diverse soziale Leistungen, für die der Bund (respektive Land und Kommunen) aufkommen müsste, von Ehrenamtlichen gestemmt werden.
    Bin ja auch einer. Mal sehen, was für Kiddies ich nächstes Schuljahr Lesen beibringen muss, weil dem Staat auch nichts anderes einfällt, als die traumatisierten Zwerge auf Regelschulen zu schicken und diese nicht mit Fachkräften zur Einzelförderung auszustatten. Ehrenamt ist schön und gut, ist auch gut fürs örtliche Gemeinwesen und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt insgesamt, aber eigentlich muss der Staat wesentlich mehr Knete ins System stecken und das professioneller aufziehen. Weniger vermeidbare Problemfälle, mehr potentielle Steuerzahler. Nachteil: die Loide können nicht mehr aus dem modus operandus heraus abjammern.

        #54
  • 17. August 2015 16:54:15 Aehnesseyy

    Zitat von: Spinatbruder1


    …. blabla…

    http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/fluechtlinge-als-geschaeftsmodell.html [rbb-online.de]

    "Ein einträgliches Geschäft, denn das Land zahlt pro Flüchtling. Sechs Heime betreibt die Gierso in Berlin. [...]
    Die Flüchtlingsinitiative “Neue Nachbarschaft” beschwerte sich über massive Mängel im Heim: verdreckte Toiletten, kaputte Duschkabinen, zu wenige Waschmaschinen, fehlende Kinderbetreuung. [...]
    Das Land Berlin hat die Kosten für die Nachbesserungen selber übernommen.

    [...] Laut dem Betreibervertrag erhält die Gierso für das Heim in der Levetzowstraße vom Land rund 21 Euro pro Flüchtling pro Tag, allein für Unterbringung und Betreuung."

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/panorama/vermieter-nutzen-not-der-fluechtlinge-aus-id5296286.html [shz.de]

    "[...] Flüchtlinge in [privaten] Wohnungen zum Rekordsatz von 23,90 Euro pro Kopf und Tag unterzubringen. Das entspricht je Person mehr als 700 Euro im Monat – macht bei drei Menschen in einer Wohnung schon mehr als 2150 Euro Einnahmen je Monat in der jeweiligen Wohnung. Normal sind in dem angemieteten siebengeschossigen Wohnblock nach Einschätzung von Branchenkennern um die 600 Euro Miete pro Wohnung."

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article123906811/Private-Firmen-profitieren-vom-Mangel-an-Fluechtlingsheimen.html [morgenpost.de]

    "Jetzt hat der Eigentümer, ein türkischstämmiger Geschäftsmann, der das Objekt ohne Erfolg für fast sieben Millionen Euro verkaufen wollte, endlich einen Nutzer gefunden. Seine private PeWoBe GmbH wird in dem Geschäftshaus künftig ein Heim für Asylbewerber betreiben. Kenner der Liegenschaft gehen von reinen Mietkosten [für die Stadt] von rund einer halben Million Euro jährlich aus [...]"

    http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/asylbewerber-in-deutschland-15-fragen-40508564.bild.html [bild.de]

    “Der Besitzer eines „Hostel“ in Berlin vermietete seine Unterkunft für 50 Euro pro Person und Nacht. Also für happige 1500 Euro Monatsmiete. Weil er auch noch bis zu 14 Personen in eine Wohnung pferchte, kassierte er dafür 21 000 Euro Steuergeld im Monat.”

    "In der Erstaufnahmeeinrichtung erhält der Flüchtling Sachleistungen, zum Beispiel Verpflegung, Putzmittel, Kleidung. [...], die Kosten für Wohnung und Heizung werden zusätzlich übernommen"

        #55
  • 17. August 2015 17:27:22 Aehnesseyy

    Zitat von: lachsbart


    Dennoch würden mich mal ein paar Fakten interessieren. Habe mal etwas auf BAMF.de gesucht und bin nach oberflächlicher Suche noch nicht fündig geworden. Auch würde mich interessieren, ob da das Taschengeld für die Flüchtlinge drin ist (liegt glaube ich so zwischen 250-320 Euro im Monat. Habe das nicht mehr genau im Kopf)

    Nach meinen Informationen hat das bar ausgezahlte “Taschengeld” nichts mit den Unterbringungskosten, Bereuungskosten Lebensmittelkosten, Kleiderkosten oder ähnlichem zu tun und beträgt anfangs etwas unter 150€ pro Monat - solange der Asylantrag ungeklärt ist und der Flüchtling weniger als 3 Monate im Land ist.

    NACH den 3 Monaten erhöht sich das bar ausgezahlte Geld auf etwas unter 350€ pro Monat, davon müssen dann aber Lebensmittelkosten, Putzmittel und Kleidung selbst gezahlt werden. Mietkosten und Nebenkosten der Unterbringung (Strom, Wasser etc.) werden weiterhin bezahlt, was dem Flüchtling den Wechsel in eine private Mietwohnung ermöglichen soll.

    Zitat von: lachsbart

    Und wenn da irgendein Heini vorprescht, kann das auch einiges kaputtmachen. Und es kann durchaus sein, dass Flüchtlingsheime ein sehr lukratives Geschäft sein kann.Eine Herberge mit ständiger, planbarer und vom Staat subventionierter Auslastung wünschen sich bestimmt viele Unternehmer.

    DIESES!

    Zitat von: lachsbart

    Und es ist ja auch nicht falsch, wenn man ökonomische Anreize schafft. Bei der Energiewende ging das etwas nach hinten los. Gebäude müssen nicht auf Hotelstandard renoviert und saniert werden, sondern es reicht, wenn für eine angemessene Grundversorgung sichergestellt ist. [...] Und natürlich spielen nicht nur ökonomische Aspekte sondern auch menschliche Aspekte eine Rolle. Aber viele denken immer, dass sich das alles aus einem magischen Füllhorn bezahlt und das stört mich.

    Beim Thema Flüchtlingsheime IST es mMn. schon “nach hinten” losgegangen…
    Am Beispiel der Schweiger Rommel-Kaserne:

    Ein Privatunternehmen kauft vom Staat einen Gebäudekomplex in einer abgelegenen, strukturschwachen - für Investoren eigentlich unlukrativen Umgebung- für verhältnismäßig minimales Geld!

    Mit geringen zusätzlichen Investitionen, die teils sogar noch staatlich gefördert werden, wird der Nutzen des Gebäudes umfunktioniert und nun wieder an den Staat zu wucherhaften Mietpreisen “ausgeliehen”.

    Loose-Loose-Loose Situation für den Staat, der doppelt und dreifacht blecht… WIN WIN WIN-Situation für den Investor!
    Und das auf dem Rücken des Steuerzahlers und des Flüchtlingsleids!
    Versagen der Politik auf ganzer Linie + skrupellose Geschäftemacherei gewissenloser Investoren + til Schweiger rührt dafür auch kräftig die Werbetrommel = Ich könnte Kotzen!

        #56
  • 17. August 2015 17:39:19 Spinatbruder01

    Aehnesseyy,

    danke für die Links.

    Bitte sei ein fairer Diskussionsteilnehmer, und werfe nicht nur mit Quellen um dich, sondern fasse diese kurz zusammen und formulier deine Argumente aus, die diese Belegen sollen.

    Allerdings weise ich dich noch kurz darauf hin, dass ich Zahlen aus der Bildzeitung und ähnlichen Bouleverdmedien i.d.R. nicht in eine Diskussion mit mir aufnehme, da sich schon zu oft gezeigt hat dass die Bild bei Artikeln über dieses Thema verfälschte Zahlen genommen hat, und ich gerade keine Lust &Zeit habe z.B. auf Bildblog.de zu recherchieren ob auch dieser Artikel falsch ist.
    Ich denke, dafür ist unser beiden Lebenszeit zu schade.

        #57
  • 17. August 2015 17:52:45 LangesGesicht

    Ist ja kein Geheimnis, dass ein paar Hurensöhne sich mit diesem Geschäftsmodell bereichern wollen. Man darf sie halt nicht lassen. Meine Stadt baut stattdessen selber, und zwar so, dass die Heime später irgendwann als Studentenwohnheime und Sozialwohnungen nachnutzbar sind. Investorenfotzen kriegen hier nichts. Dafür sind in der Landkreisverwaltung lauter Homos, die billig hergerichtete, abbruchreife Gewerberuinen anmieten.

        #58
  • 17. August 2015 18:09:26 Spinatbruder01

    Zitat von: LangesGesicht


    Ist ja kein Geheimnis, dass ein paar Hurensöhne…

    Ein kurzes Überfiegen der Links zeigt genau dies, es sind windige Gestalten die in damit Geld machen. Und zwar nicht als ehrenwärte Kaufmänner, sondern durch bescheissen, betrügen, und ausnutzen der menschlichen, rechtlichen und systembedingten Lage.

    Jetzt kann man natürlich diskutieren ob dies ein “Geschäftsmodell” ist, wenn das Geld erst dann fließt, wenn man eben rechtliche und moralische Regeln bricht.

        #59
  • 17. August 2015 18:22:19 gelöscht-20150821-091436

    oder einfach mal wieder die grenzen sichern. schengen interessiert auch kein schwein. und den ganzen balkan-abfall direkt wieder zurückschicken

        #60