Garantie und Obsoleszenz Thread

  • 18. Dezember 2017 13:14:53 Backsteinkartoffel

    Ja geht dann hier weiter

    Zitat von: schnappi


    Zitat von: Swibbelstecher

    Garantiebruch

    Bin ich eigentlich der einzige, der noch nie in seinem ganzen Leben ein defektes Produkt innerhalb des Garantiezeitraumes hatte?

    Jetzt im ernst. Ich kann mich nicht erinnern. Passieren Defekte normalerweise öfter? Wie oft ist euch ein Produkt mit dem (Rest-)Wert 100 € und höher in den ersten zwei Jahren verreckt?

        #1
  • 18. Dezember 2017 13:16:25 Backsteinkartoffel

    LOL wenn man Obsoleszenz bei Google eingibt erscheint rechts beim Wikipedia Artikel direkt ein iPhone! Triggerd mich schon ziemlich hart!

        #2
  • Mod/RDW
    18. Dezember 2017 13:17:46 schnappi

    stop spam

        #3
  • 12. Februar 2019 12:01:53 500462

    hier ist zu und bleibt zu!

        #4
  • 12. Februar 2019 12:20:25 xxjenneyxtremexx

    geplant wird nix

        #5
  • 12. Februar 2019 12:42:40 Backsteinkartoffel

    Heute wieder beste.
    Kollege sein Fernseher geht kaputt.
    Samsung Smart TV 4k 50 Zoll hat auf einmal so vertikale schwarze Streifen im Bild.
    Kurze Googlelung ergibt “Clouding/Banding”.
    Garantie natürlich seit 3 Monaten abgelaufen.
    Reparaturladen um die Ecke angerufen, Wirtschaftlicher Totalschaden.
    Reparaturkosten betragen mind. 150€
    Kauft heute für 400€ n neuen (samsung ue49nu7179uxzg).

    Scheiss Samsung oder generelles Problem? Wahrscheinlich eher zweiteres :(

        #6
  • 12. Februar 2019 12:44:44 harryone

    Hatten auf der Arbeit Xerox Drucker. Die Kartuschen der Laserdrucker hatten einen Chip mit drei Kontakten. Scheint wohl sowas wie ein Zähler zu sein. Die Kartuschen waren zum Teil noch zur Hälfte voll, nur der Chip sagt „nope“. Richtige Rainerei.
    Dann wird man noch vom Technigger angemault weil man Kartuschen von Drittanbietern holt. So eine beschissene originale Kartusche hatte 225€ gekostet.

    Ach ja: Fangt mir erst nicht mit Notebooks an bei denen sich kurz nach dem Ende der Garantie sich die Chips selbst ablöten. Hab mal eine Zeit lang bestimmte Notebooks mit bestimmten Fehlern bei eBay gekauft, repariert und wiederverkauft. Lief ganz gut, leider nerven die Käufer.
    Was passiert bei den Geräten? Die Wärmeleitpaste bzw. die allgemeine Kühlung nimmt an Leistung ab, die Chips werden heiß und einzelte Lötverbindungen lösen sich.
    Professionelle Lösung wäre den Chip abzulöten, „reballen“, Saubermachen, und wieder aufzulöten. Meine Redneck-Lösung war es jedoch einfach mit einer Heatgun den Chip zu erhitzen und beim abkühlen leichten Druck auszuüben.
    Das schwierigste kommt danach: Das Kühlsystem so zu reparieren dass das gleiche Problem nicht wieder Auftritt. Ist je nach Notebook beschissener.

    Danach liefen die Hippen wieder. Kennt es jemand eine Grafikkarte zu backen? Gleiches Prinzip.

    Edit2: Erinnert sich noch wer an den Red Ring of Death oder so bei der Ur-PS3 bzw. bei der Xbox 360? Beide Systeme hatten den gleichen Fehler. Man konnte in der Zeit gut Geld damit machen.

    Dieser Beitrag wurde von harryone am 12.02.2019 13:22:17 bearbeitet.
        #7
  • 12. Februar 2019 13:42:48 Hogan

    Zitat von: Backsteinkartoffel


    Scheiss Samsung oder generelles Problem? Wahrscheinlich eher zweiteres :(

    Glaube nicht, dass nur Samsung sich hier eine zusätzliche Einnahmequelle sichert. Thema auch nicht neu…

    https://www.golem.de/news/geplante-obsoleszenz-ein-viertel-aller-flat-tvs-wird-wegen-defekt-ausgetauscht-1503-112698.html [golem.de]

    Zitat von: Artikel

    Wir haben eine Vielzahl von Beispielen für Produkte, die unserer Meinung nach eingebaute Sollbruchstellen enthalten: Besonders auffällig ist zum Beispiel die Verwendung besonders hitzeempfindlicher Bauteile in direkter Nähe zu Hitzequellen.

    Bei einer Vielzahl der unterschiedlichsten Bildschirme oder LCD-Fernseher befinden sich Elektrolytkondensatoren unmittelbar neben Leistungsbauteilen, die über 100 °C warm werden“, sagte Krumme. Die Lebensdauer der Kondensatoren betrage dann nur noch wenige Tausend Stunden. ”

    Nach zwei bis drei Jahren fallen diese aus, mit dem Resultat, dass der gesamte Bildschirm aufgrund zu hoher Reparaturkosten auf den Müll wandert."

    Mit ein bisschen Wahrscheinlichkeitsrechnen hier und einer Prise Mathematik da bestimmt kein großes Ding.

        #8
  • Mod/RDW
    12. Februar 2019 13:50:07 schnappi

    Fernseher und Co kosten heutzutage ein Bruchteil der alten Röhrengeräte, die 20 Jahre gehalten haben.

    Dass sie früh kaputt gehen ist halt der Preis für den niedrigen Preis (ulu).


    Geht aber auch anders. Mein 55er Samsung hält jetzt seit Juli 2013.

    btw. damals bei Amazon im nicen Angebot gekauft. Grüße gehen raus an Prof Hes für den Tipp damals.

        #9
  • 12. Februar 2019 13:53:53 500462

    Sharp LC42LE320E Aquos 107 cm (42 Zoll) LED-Backlight-Fernseher (Full-HD, 100Hz, DVB-T/-C) schwarz

    26.01.2011 gekauft, läuft noch prima… habe jetzt nur ab und an mal rechts und links einen vertikalen streifen, kann aber auch am hdmi kabel liegen. ist dann auch irgendwann wieder weg…

    Dieser Beitrag wurde von 500462 am 12.02.2019 13:54:15 bearbeitet.
        #10
  • 12. Februar 2019 13:59:56 emailgo

    kann wieder zu hier

        #11
  • Mod/RDW
    12. Februar 2019 14:09:50 schnappi

    Das Thema ist halt uralt und kann auch nicht ausdiskutiert werden.

    Ja, es gibt geplante Obsoleszenz. Aber wenn man mal so krasse Fälle wie die Druckerhersteller außen vor lässt, bleibt von dem “geplant” nicht mehr so viel übrig. Die Leute wollen einfach billig. Und billig geht nur mit verringerter Haltbarkeit.

    Du kannst eine Glühlampe so bauen, dass sie Jahrzehnte bei durchschnittlicher Benutzung hält, ja. Kein Problem. ABER: Dann müsste man sie halt auch exorbitant teurer verkaufen, weil der Hersteller halt nur ne handvoll davon verkaufen würde und sobald die Welt versorgt ist, könnte er Insolvenz anmelden, weil niemand mehr Glühlampen kaufen will.

    Dasselbe mit Autos. Ja, Neuwagen sind teuer. Ja, Werkstätten ziehen einem mit der Wartung das Geld aus der Tasche.
    Aber so ein modernes Auto wäre für den Otto-Normalbürger unbezahlbar, wenn es eine Haltbarkeit von 20 Jahren ohne nennenswerte Reparaturen hätte.

    Die Leute sind einfach zu dumm, diesen simplen Zusammenhang zu verstehen.

        #12
  • 12. Februar 2019 14:25:34 Backsteinkartoffel

    Zitat von: schnappi


    Aber so ein modernes Auto wäre für den Otto-Normalbürger unbezahlbar, wenn es eine Haltbarkeit von 20 Jahren ohne nennenswerte Reparaturen hätte.

    Die Leute sind einfach zu dumm, diesen simplen Zusammenhang zu verstehen.

    Wo wir wieder bei den E-Autos wären mit ihrer geringen Wartung und dem hohen Preis…langsam ergibt alles einen Sinn! Schnappi du bist ein Genie!

        #13
  • 12. Februar 2019 14:28:45 emailgo

    Zitat von: schnappi


    Du kannst eine Glühlampe so bauen, dass sie Jahrzehnte bei durchschnittlicher Benutzung hält, ja. Kein Problem. ABER: Dann müsste man sie halt auch exorbitant teurer verkaufen, weil der Hersteller halt nur ne handvoll davon verkaufen würde und sobald die Welt versorgt ist, könnte er Insolvenz anmelden, weil niemand mehr Glühlampen kaufen will.

    Dasselbe mit Autos. Ja, Neuwagen sind teuer. Ja, Werkstätten ziehen einem mit der Wartung das Geld aus der Tasche.
    Aber so ein modernes Auto wäre für den Otto-Normalbürger unbezahlbar, wenn es eine Haltbarkeit von 20 Jahren ohne nennenswerte Reparaturen hätte.

    Die Leute sind einfach zu dumm, diesen simplen Zusammenhang zu verstehen.

    Das sind aber zwei verschiedene Punkte. Im ersten Fall würde das Produkt noch bezahlbar sein nur der Hersteller würde nicht ewig Geld machen, aber das ist ja eigentlich kein Grund gegen diese Produkte, denn der Hersteller muss ja nicht ewig nur Glühbirnen machen.

    Und diese Obsoleszenz macht sich ja auch in Sachen wie fest verbauten Akkus bemerkbar. Ich bin jetzt kein Produktdesigner, aber wo soll da von der Produktion her der Vorteil sein? Das soll nur dazu führen, dass Geräte öfter neu angeschafft werden und da gibt es sicherlich zahlreiche Beispiele zu. Sollte man mal im Rahmen der Ressourcenknappheit diskutieren und regulieren

        #14
  • Mod/RDW
    12. Februar 2019 14:32:30 schnappi

    Ich habe noch nie bei einem Gerät den Akku getauscht. Außer bei meinem 20 Jahre alten Barthaar-Trimmer von Aldi.

    Sehe den Sinn da irgendwie nicht mehr. Die Akkus halten imho lange genug. Spätestens, wenn der Akku schlapp macht, will man doch eh mal was neues frisches. Ich war froh, als mein letzter Laptop endlich mal den Geist aufgegeben hat (Mainboard defekt) und ich was neues kaufen konnte. Wegschmeißen oder verkaufen tut man es ja von alleine doch nicht.

        #15
  • Mod/RDW
    12. Februar 2019 14:34:28 Centauri

    Das mit der Glühlampe ist interessant, da die LEDs ja schon beinahe ewig halten und jetzt doch kommen und günstig werden.

    Die Hersteller versuchen dafür halt Apps für die Lichtfarbe und Retro Design zu verkaufen. Eben “Öfters mal was neues probieren” anstatt nur “wenn kaputt is, muss was neues her”

        #16
  • 12. Februar 2019 14:47:10 waldorf

    In Anbetracht der Ressourcenknappheit und des Umweltschutzes, sollte da definitiv was unternommen werden. Das sollte dann aber auch alle auf der Welt treffen/betreffen. Wobei ich denke die meisten Preise doch eher durch Entwicklung und Patente und Markenrechte zu Stande kommen, als durch irgendwelche Ressourcen.
    manche Patente sollten einfach auslaufen, wenn der eigentliche Hersteller die Produkte/Teile nicht mehr herstellt. Dann würden sich manche Ersatzteilproblematiken von allein lösen.

        #17
  • 12. Februar 2019 15:44:42 Qu4rkey

    https://www.golem.de/news/imho-sechs-jahre-ein-smartphone-1902-138869.html [golem.de]

        #18
  • 12. Februar 2019 15:49:09 neinweiterlinks

    @schnappi:
    Ich habe kürzlich ein Netbook von 2008 mit einem frischen Akku versorgt. Mein Nokia-Handy hatte den dritten Akku, mein darauffolgendes Android den zweiten. Meine Kamera hatte einen Ersatzakku, der vom Originalakku überlebt wurde. Finde ich nicht falsch.

        #19
  • 12. Februar 2019 18:33:11 emailgo

    Ich prophezeie dem Thread keine lange Lebensdauer…lel

        #20