Hasskriminalität

  • 18. August 2019 23:31:26 AIDS

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bka-soll-sich-medienberichten-zufolge-fuer-kampf-gegen-rechtsterror-ruesten-a-1282524.html [spiegel.de]



    Mit Blick auf Hasskriminalität im Internet plant das BKA demnach, eine “nationale Stelle zur konsequenten Bekämpfung” einzuführen. Unter anderem durch stärkere Beobachtung des Internets sollen Urheber von Hass- und Drohbotschaften schneller identifiziert werden können.

    RIP lachschon, Grundgesetz & Meinungsfreiheit

    Dieser Beitrag wurde von AIDS am 18.08.2019 23:34:33 bearbeitet.
        #1
  • 18. August 2019 23:59:58 Qu4rkey

    noch schnell was schlimmes pelten




        #2
  • Mod/RDW
    19. August 2019 07:41:13 Prof. Hase

    Deshalb https://nordvpn.com/de/ [nordvpn.com]

    Im Falle von Lachschon hat Marius aber eh meine Adresse, da er mir schon mal ein Machthabershirt geschickt hat. FML.

        #3
  • 19. August 2019 07:47:04 WiWaWaldemar

    Hasspostings sind heutzutage auch das Bedrohlichste, was einem im Alltag begegnet. Dass man da mal was tut ist richtig und wichtig.

    Dieser Beitrag wurde von WiWaWaldemar am 19.08.2019 07:47:20 bearbeitet.
        #4
  • 19. August 2019 08:10:25 Linda van da Slampn

    Hass jetzt endlich kriminell. Welche Emotion wollen wir als nächstes kriminalisieren? Vielleicht besorgt sein?

        #5
  • 19. August 2019 08:23:06 Qu4rkey

    Am Bezegombjuder ein paar Internetkaschber drankriegen und ihnen Post zuschicken ist natürlich angenehmer als sich draußen mit Clans, Fuggern und co. Gefechte zu liefern.

        #6
  • Mod/RDW
    19. August 2019 08:25:50 Prof. Hase

    Hass ist keine Emotion, du Kagghaider

        #7
  • 19. August 2019 08:28:14 Zigeuner

    Wie ist Hasssprech eigentlich definiert? Gibt es das nur von rechts?

        #8
  • 19. August 2019 09:12:31 waldorf

        #9
  • 19. August 2019 09:25:38 harryone

    Ist der Staatsapparat installiert?

        #10
  • 19. August 2019 09:26:53 rauchmeddler

    Zitat von: WiWaWaldemar


    Hasspostings sind heutzutage auch das Bedrohlichste, was einem im Alltag begegnet. Dass man da mal was tut ist richtig und wichtig.

        #11
  • 19. August 2019 10:07:36 Linda van da Slampn

    Zitat von: Zigeuner


    Wie ist Hasssprech eigentlich definiert? Gibt es das nur von rechts?
    Erst brauchst du ein/zwei Empörte und daraus ergibt sich dann, was du falsch gemacht hast. Und die zweite Frage empört mich grad scho a weng

        #12
  • 19. August 2019 10:13:06 waldorf

    https://www.tagesschau.de/ausland/rechtsextremismus-129.html [tagesschau.de]

    Zitat von: Tagesschau


    Dafür seien möglicherweise längere Speicherfristen bei der sogenannten Vorratsdatenspeicherung notwendig sowie ein Straftatbestand, der das "Erstellen und Verbreiten von sogenannten ‘Feindes- und Todeslisten’“ erfasst.

    So sammle jetzt einige Daten zum Beispiel Reconquista Internet mit ihren Blocklisten und netzpolitik mit ihrer Aufstellung, wer wen auf Twitter retweetet. Dies alles sind ja nun eindeutig Feindeslisten. Die Verursacher werden sich noch umschauen.

        #13
  • 19. August 2019 11:33:39 Zigeuner

    Ne jetzt mal ernsthaft. Was ist Hasssprech aus strafrechtlicher Sicht?

    Selbst Rassismus ist strenggenommen von der Meinungsfreiheit gedeckt. Wer der Meinung ist, dass z. B. Rasse A der Rasse B im Bereich Intelligenz unterlegen, gleichzeitig aber im Bereich Kriminalität überlegen ist, der darf diese Meinung äußern. Ebenso darf ich die Meinung äußern, alle oder bestimmte Menschen zu hassen, zu verachten oder geringzuschätzen.
    Volksverhetzung, persönliche Beleidigung, Gewaltaufrufe usw. sind natürlich strafrechtlich relevant, dies alles ist aber bereits durch geltende Gesetze abgedeckt, wieso also nun eine Konkretisierung bzw. Ausweitung?
    zynismus, Ironie und Satire sind erlaubt, die Grenzen sind aber nicht immer klar (ich stelle mal die Behauptung auf, dass ein Böhmermann unter dem Deckmantel der Satire weiter gehen darf, als andere).

    Mir dünkt da was übles.. Man wird versuchen z. B. bereita Aussagen, dass “Seenotrettung” Schlepperei ist, dass die “Seenotretter” für Ertrinkende verantwortlich sind, dass man die aufgesammelten Flüchtlinge in Afrika absetzen sollte, etc, zu kriminalisieren.


        #14
  • 19. August 2019 11:39:30 Qu4rkey

    Ach ist das so, ja?

        #15
  • 19. August 2019 11:41:15 Zigeuner

    Halt die Fresse, Quarky

        #16
  • 19. August 2019 11:54:44 Ness

    Zitat von: Zigeuner


    Ne jetzt mal ernsthaft. Was ist Hasssprech aus strafrechtlicher Sicht?

    Selbst Rassismus ist strenggenommen von der Meinungsfreiheit gedeckt. Wer der Meinung ist, dass z. B. Rasse A der Rasse B im Bereich Intelligenz unterlegen, gleichzeitig aber im Bereich Kriminalität überlegen ist, der darf diese Meinung äußern. Ebenso darf ich die Meinung äußern, alle oder bestimmte Menschen zu hassen, zu verachten oder geringzuschätzen.
    Volksverhetzung, persönliche Beleidigung, Gewaltaufrufe usw. sind natürlich strafrechtlich relevant, dies alles ist aber bereits durch geltende Gesetze abgedeckt, wieso also nun eine Konkretisierung bzw. Ausweitung?
    zynismus, Ironie und Satire sind erlaubt, die Grenzen sind aber nicht immer klar (ich stelle mal die Behauptung auf, dass ein Böhmermann unter dem Deckmantel der Satire weiter gehen darf, als andere).

    Mir dünkt da was übles.. Man wird versuchen z. B. bereita Aussagen, dass “Seenotrettung” Schlepperei ist, dass die “Seenotretter” für Ertrinkende verantwortlich sind, dass man die aufgesammelten Flüchtlinge in Afrika absetzen sollte, etc, zu kriminalisieren.



    rAsSisMus iSt KeiNe MEInuNG sondErN EiN vERBreChen

    Lel, als ob. Man darf in Ruhe andere Menschen komplett grundlos hassen und verachten, nur gibt es beim Aussprechen/Agieren Grenzen wo die Meinungsfreiheit endet.

    Aber das ist manchen Linkslumpen zu kompliziert, also wird einfach munter alles was Gefühle verletzen könnte als Hass, Hetze, und Spaltung tituliert,….und noch gefordert das am Besten unter Höchstsrafe zu stellen.

    Fragt man dann mal nach was denn genau die Definition von Hassrede ist, oder wieso konkret jemandem nun Rassismus vorgeworfen wird (wer kennt es nicht, Orangeman bad und alles was er macht ist Rassismu), kommt nur ein Ausweichen mit den üblichen Nebelgranaten: wer das nicht versteht ist so dumm/Afdler/will es nicht verstehen usw usf….also bloß nie mit dem Inhalt auseinandersetzen.

        #17
  • 19. August 2019 11:57:37 RoterSuender

    Hallo was soll das jetzt wieder hier? habt ihr alle keinen aufdrach oder was?

        #18
  • 19. August 2019 12:08:00 snippet

    einen Hasskriminalitätsmenschen bauen

        #19
  • 19. August 2019 12:13:55 waldorf

    Es geht eben um ein Ende der Meinungsfreiheit. Es geht nicht um klar strafrechtlich relevante Sachen, die ja eh schon durch die derzeitige Gesetzgebung abgedeckt sind. Es geht jetzt darum Meinungen zu deuten. Wenn ein Richter sagt ein Flüchtling sei auf Grund seiner Herkunft haftempfindlich oder ähnliches, dann ist das positiv zu deuten. Wenn die Polizei auf Grund von Erfahrungswerten Nafris vermehrt kontrolliert, ist das rassistisch. Wenn ich Goldstücke sage, ist das laut Facebook ja schon Hetze.

    interessanter Artikel, der mich ziemlich mett macht
    https://www.igmetall-bbs.de/aktuelles/news-archiv/meldung/von-juristen-erklaert-wann-aus-hetze-eine-straftat-wird/ [igmetall-bbs.de]

        #20